Quartalsbericht Q3-2021
Aufschwung des REECOX Euro-Scores gebremst

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nachdem der Euro-Score in den letzten vier Quartalen teils deutliche Zuwächse verbuchen konnte, wurde die positive Entwicklung im dritten Quartal 2021 wieder leicht ausgebremst: Der Euro-Score stieg insgesamt um 0,2 % auf 261,8 Punkte. Dabei mussten erstmals seit dem 2. Quartal 2020 einige Länder im Quartalsvergleich leichte Verluste hinnehmen. Sowohl in Deutschland, als auch in Frankreich und in den Niederlanden entwickelte sich der Euro-Score rückläufig. Während die zweite Jahreshälfte in allen betrachteten Ländern noch positiv gestartet hat, war insbesondere der September von Rückgängen geprägt. 

Insgesamt befinden wir uns allerdings immer noch auf einem sehr hohen Niveau und die Assetklasse Immobilie ist weiterhin sehr gefragt. Wichtig ist momentan, die Entwicklung der Zinsen und Inflation im Auge zu behalten: Mit einer aktuellen Inflationsrate von     4,1 % in Deutschland liegt diese so hoch wie seit dem Jahr 1993 nicht mehr. Wenn man die Sondereffekte aus dem zweiten Halbjahr einbezieht, ist es auf Zweijahressicht noch im Zielrahmen der EZB. Dennoch führen Negativzinsen und diese Inflationswerte zu einer realen Entwertung, sodass der Druck auf die Notenbanken steigt.

Herzlichst,


Ihr Frank Schrader

Ansprechpartner

Herr Frank Schrader
Leiter Deutsche Hypo – NORD/LB Real Estate Finance

Aufschwung des REECOX Euro-Scores gebremst

Nach der überaus positiven Entwicklung in der ersten Jahreshälfte 2021 weist die europäische Immobilienkonjunktur des Deutsche Hypo REECOX (Euro-Score) im dritten Quartal eine nahezu stabile Entwicklung auf. Mit 261,8 Punkten liegt dieser nur leicht oberhalb des Wertes am zweiten Quartalende (+0,2 %), markiert allerdings abermals eine neue Bestmarke im gesamten Betrachtungszeitraum des REECOX (seit Januar 1991).

Reecox-Auge Q3-2021

Deutsche Hypo Euro-Score

261,8

REECOX-Index in allen betrachteten Ländern verhalten

Insgesamt zeigte der REECOX in allen betrachteten Ländern keine nennenswerten Ausschläge. Waren im zweiten Quartal noch Steigerungsraten von bis zu 9,0 % (REECOX Polen) zu beobachten, stellte sich die Entwicklung in den einzelnen Ländern im dritten Quartal mehr oder weniger stabil dar. Die höchsten Wachstumsraten wurden mit jeweils 1,4 % in Spanien und in Großbritannien registriert. Der REECOX UK erzielte dabei mit 222,9 Punkten eine neue Bestmarke. Mit einem Plus von 0,4 % gegenüber dem Vorquartal befindet sich der REECOX Polen knapp unter der 200-Punkte-Marke (198,5 Punkte). Nach vier positiv verlaufenden Quartalen wurden in Deutschland und den Niederlanden erstmals wieder leicht negative Quartalsbilanzen registriert. Beide Länder verloren gegenüber dem Vorquartal jeweils 0,5 % auf 354,5 Punkte (REECOX Deutschland) bzw. 203,3 Punkte (REECOX Niederlande). Der REECOX Frankreich bildete im europäischen Vergleich mit einem Rückgang von 0,8 % auf 243,4 Punkte das Schlusslicht.

Veränderungen der Eingangsvariablen und der Immobilienkonjunkturen
Δ Q3-2021 / Q2-2021

Land

Aktien-Leit­index

Immobi­lien­index

Konjunk­tur­indi­kator

Basis­zins­satz

Zins­satz 10-jährige Staats­anlei­hen

REECOX Q2-2021 / Q3-2021
DE
do
do
eq
eq
eq
eq
UK
eq
up
up
eq
eq
up
PL
up
up
do
eq
up
eq
NL
up
do
do
eq
do
eq
FR
eq
do
eq
eq
do
eq
ES
eq
eq
up
eq
do
up