Länderbericht Frankreich Q2-2022
„Energieeffiziente Gebäude werden zukünftig noch attraktiver werden.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

“Der französische Markt für Büroimmobilien setzt seinen Erholungskurs weiter fort: Mit rund einer Million Quadratmetern liegt die Summe der abvermieteten Bürofläche um 24 Prozent höher als im Vorjahr und entspricht in etwa dem 10-jährigen Durchschnitt. Stark gefragt sind die zentralen Lagen, die einen Zuwachs von 53 Prozent verzeichnen. Die Leerstandsrate im Central Business District von Paris ist von 4,1 Prozent im Oktober auf nun 2,8 Prozent gefallen. Schlechter verläuft hingegen die Entwicklung in den Randgebieten – mit Ausnahme von La Défense und Neuilly. Der Investmentmarkt hat sich im 2. Quartal mit 7 Milliarden EUR dynamisch entwickelt. Die Investitionen in Bürogebäude stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent und im Logistik-Sektor um 49 Prozent. Die Yields bleiben niedrig, aber es ist ein Druck zum Ende des 2. Quartals spürbar, Neuverhandlungen zwischen Due Diligence und Closing sind keine Seltenheit mehr. In Zukunft werden sich die Preise und Investmentbedingungen adaptieren müssen. Es wird eine Verlangsamung des Marktes erwartet, bis ein neues Gleichgewicht gefunden wird. Unternehmen müssen zudem mit steigenden Kosten rechnen, z.B. aufgrund der ESG-Anforderungen. Energieeffiziente Gebäude werden zukünftig noch attraktiver werden und eine effiziente Nutzung der Immobilienflächen zur Pflicht.“


Ihre Anne-Isabelle Carbonnières

Ansprechpartnerin

Frau Anne-Isabelle Carbonnières
Managing Director Frankreich

Telefon: +33 1 550 484 85
E-Mail: Anne-Isabelle.Carbonnieres@Deutsche-Hypo.de

REECOX Frankreich fällt um 5,6 % zurück

Der REECOX Frankreich zeigte bereits seit Jahresbeginn eine durchgängige Schwäche. In den Monaten April und Mai setzte sich dieser Negativtrend mit Rückgängen um 1,7 % und 0,5 % weiter fort. Im Juni musste ebenfalls ein spürbarer Verlust hingenommen werden: Der REECOX sank um 3,4 % auf einen Zählerstand von 225,6 Punkten, so dass das zweite Quartal insgesamt einen Rückgang um 5,6 % aufweist. Damit muss die französische Immobilienkonjunktur erneut die zweithöchste Abnahme im europäischen Ländervergleich hinnehmen.

Aktienmärkte stürzen ab, Geschäftsklima stabil

Die französischen Aktienmärkte erlitten im zweiten Quartal hohe Kursverluste. Der französische Leitindex CAC 40 knüpfte an die bereits schlechte Performance des Vorquartals an und sank um 11,1 % auf einen Zählerstand von rund 5.922,9 Punkten zum Schlusskurs im Juni. Dazu hat insbesondere der Monat Juni mit einem Rückgang um 8,4% beigetragen. Einen doppelt so starken Kursverlust verzeichnete der Immobilienaktienindex FTSE EPRA/NAREIT France: Gegenüber dem Vorquartal ist er um 22,6 % auf 2.313,6 Punkte eingebrochen. Nach vergleichsweise moderaten Rückgängen im April (-4,8 %) und Mai (-1,9 %), fiel der Index im Juni dann um insgesamt 17,1 % zurück. Im Vergleich dazu zeigt sich das französische Geschäftsklima des Economic Sentiment Indicator (ESI) vergleichsweise stabil: Es geht im zweiten Quartal um rund 1,3 % auf 102,8 Punkte zurück.

Synopse der Eingangsvariablen und Immobilienkonjunkturen Q2-2022

Land

Aktien-Leit­index

Immobi­lien­index

Konjunk­tur­indi­kator

Basis­zins­satz

Zins­satz 10-jährige Staats­anlei­hen

Q1-2204/2205/22Q2-22Delta (%)
Q1-22 / Q2-22
DE
dodo
dodo
dodo
eq
upup
320,6
310,1
308,5
289,8
-9,6
UK
do
dodo
dodo
upup
upup
218,2
205,6
203,4
202,5
-7,2
PL
dodo
do
do
upup
upup
189,5
187,5
185,3
183,1
-3,4
NL
dodo
dodo
dodo
eq
upup
194,6
194,2
192,2
184,8
-5,0
FR
dodo
dodo
do
eq
upup
240,0
234,8
233,6
225,6
-6,0
ES
do
dodo
do
eq
upup
181,6
178,2
181,3
178,4
-1,7