Länderbericht Frankreich Q4-2018
„Niemand erwartet eine Immobilienblase.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die negative Entwicklung, die wir im letzten Quartal auf den Aktienmärkten beobachtet haben, zeigt ganz klar: Die Wirtschaft ist nervös. Vor dem Hintergrund der aktuellen weltpolitischen Gemengelage verwundert mich das ganz und gar nicht. Der Budgetstreit Italiens mit der EU, der bevorstehende BREXIT, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die andauernden Proteste der Gelbwesten in Frankreich geben allen Grund dazu. Allerdings ist diese Nervosität bislang noch nicht auf dem Immobilienmarkt angekommen. Hier wurde 2018 ein Investitionsvolumen in Höhe von 32,5 Mio. Euro erzielt – gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 19%. Hinzu kommt, dass Investoren und Banken aus der Finanzkrise gelernt haben, so sind beispielsweise die Leverage-Ratios deutlich niedriger als noch vor zehn Jahren. Insofern erwartet auch niemand eine Immobilienblase. Aber natürlich hängt die Entwicklung der Immobilienwirtschaft eng von der gesamten Wirtschaft ab. Daher ist es wichtiger denn je, den Markt genau zu beobachten und vor allem weiterhin auf Qualität anstatt auf Quantität zu setzen!


Ihre Anne-Isabelle Carbonnières

Ansprechpartnerin

Frau Anne-Isabelle Carbonnières
Managing Director Frankreich

Telefon: +33 1 550 484 85
E-Mail: Anne-Isabelle.Carbonnieres@Deutsche-Hypo.de

REECOX in Frankreich trübt sich ein

Nachdem sich die französische Immobilienkonjunktur zuletzt stabil entwickelt hatte, verlief sie zum Jahresende rückläufig und lag im vierten Quartal bei 223,7 Punkten. Damit befindet sich der Index auf einem Niveau, das zuletzt im Sommer 2016 unterschritten wurde. Im Vergleich zum Vorquartal entspricht dies einem Rückgang von 5,3%. Insgesamt war das vergangene Jahr war von einer überwiegend rückläufigen Entwicklung geprägt. So ging der REECOX im Vergleich zum vierten Quartal 2017 um 8,6% zurück.

Aktienindices verlieren zweistellig

Die aktuelle Entwicklung ist dem negativen Verlauf aller einfließenden Marktindices geschuldet. Wesentlich trug der Immobilienaktienindex FTSE EPRA/NAREIT France dazu bei. In den letzten drei Monaten des Jahres 2018 ging dieser kontinuierlich auf 3.266,5 Punkte zurück. Das entspricht einer Veränderung um -15,5% auf ein Niveau, das zuletzt im Januar 2014 niedriger lag. Eine ähnliche Entwicklung zeigte der französische Aktienleitindex CAC 40: Im Vergleich zum Vorquartal ging dieser um 13,9% auf nun 4.730,7 Punkte zurück. Und auch die Entwicklung des Economic Sentiment Indicator (ESI) hat eine weiterhin rückläufige Tendenz: Im Vergleich zum Vorquartal sank der Stimmungsindex um 3,3% auf nun 102,8 Punkte.

Synopse der Eingangsvariablen und Immobilienkonjunkturen Q4-2018

Land

Aktien-Leit­index

Immobi­lien­index

Konjunk­tur­indi­kator

Basis­zins­satz

Zins­satz 10-jährige Staats­anlei­hen

Q3-1810/1811/18Q4-18Delta (%)
Q3-18 / Q4-18
DE
dodo
do
do
eq
do
312,8
306,0
308,2
298,2
-4,7
UK
dodo
do
do
eq
do
216,5
213,1
206,8
204,9
-5,4
PL
eq
do
eq
eq
dodo
188,3
185,6
188,8
187,5
-0,4
NL
dodo
dodo
do
eq
do
199,3
195,3
194,8
191,3
-4,0
FR
dodo
dodo
dodo
eq
eq
236,2
229,7
228,6
223,7
-5,3
ES
dodo
do
do
eq
eq
196,4
195,8
196,4
191,8
-2,3