Länderbericht Spanien Q3-2022
„Insgesamt ist eine vorsichtige Stimmung zu beobachten – es wird abgewartet, wie sich die Situation weiterentwickelt.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

„Die aktuell zu beobachtenden Inflationsraten und damit einhergehenden Zinserhöhungen stellen eine große Herausforderung für die Wirtschaft dar. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Faktoren auf verschiedene Parameter wie Konsum und Staatsverschuldung auswirken werden. Die tatsächlichen Folgen für die Immobilienwirtschaft sind ebenfalls bisher ungewiss. Momentan werden weiter Transaktionen durchgeführt, allerdings sehen wir bereits an diversen Stellen, dass Transaktionen verschoben werden. Ein wirklicher Stopp ist hingegen noch nicht erkennbar. Es ist aber davon auszugehen, dass sich die Immobilienpreise reduzieren werden – das gilt für alle Sektoren. Logistik- und Wohnobjekte werden weiterhin stetig nachgefragt. Auch die Nachfrage nach Büroflächen ist hoch. Aufgrund der nachlassenden Corona-Restriktionen konnte sich die Hotelbranche weiter erholen und ein Niveau erreichen, welches in etwa dem von 2019 entspricht. Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis die Einbußen der letzten Jahre aufgeholt werden können. Insgesamt ist eine vorsichtige Stimmung zu beobachten – es wird abgewartet, wie sich die Situation weiterentwickelt.“


Ihre Maria Teresa Linares Fernández

Ansprechpartnerin

Frau María Teresa Linares Fernández
Managing Director Spanien

Telefon: +34 618 109905
E-Mail: Maite.Linares@Deutsche-Hypo.de

REECOX Spanien weiter negativ

Die spanische Immobilienkonjunktur erholte sich auch im dritten Quartal 2022 nicht. Ende September steht der REECOX Spanien bei 172,9 Punkten, sodass er gegenüber dem Vorquartal insgesamt um 2,9 % zurückgegangen ist. Der Verlust im dritten Quartal entspricht dabei allerdings der zweitniedrigsten Abnahme im europäischen Ländervergleich.

Spanischer Immobilienindex FTSE EPRA NAREIT setzt Talfahrt fort

Nach dem drastischen Kursrückgang des spanischen Immobilienindex FTSE EPRA NAREIT am Ende des zweiten Quartals folgte im Juli ein deutliches Plus von 10,1 %. In den nachfolgenden Monaten August (-7,1 %) und September (-14,0 %) verzeichnete der Index allerdings wieder enorme Verluste, sodass er Ende des dritten Quartals bei 18,9 Punkten notierte. Einen ebenfalls deutlichen Verlust musste der spanische Aktien-Leitindex IBEX 35 hinnehmen: Im Vergleich zum Vorquartal sank dieser um 9,0 % auf nun rund 7.367 Punkte. Im Gegensatz zu den spanischen Aktienmärkten verlor das Geschäftsklima bereits im Juli 4,9 %. Zum Ende des Quartals wurde ein Wert von 96,7 Punkten erreicht, was einem Rückgang von 5,1 % gegenüber dem Vorquartal entspricht.

Synopse der Eingangsvariablen und Immobilienkonjunkturen Q3-2022

Land

Aktien-Leit­index

Immobi­lien­index

Konjunk­tur­indi­kator

Basis­zins­satz

Zins­satz 10-jährige Staats­anlei­hen

Q2-2207/2208/22Q3-22Delta (%)
Q2-22 / Q3-22
DE
do
dodo
dodo
eq
upup
289,8
289,2
278,1
258,9
-10,7
UK
do
dodo
dodo
upup
upup
202,5
195,8
198,1
189,5
-6,4
PL
dodo
do
dodo
upup
up
183,1
181,9
179,4
175,1
-4,4
NL
do
do
dodo
eq
upup
184,8
189,5
183,2
175,8
-4,9
FR
do
do
dodo
eq
upup
225,6
231,9
227,5
219,3
-2,8
ES
dodo
do
dodo
eq
upup
178,4
174,9
175,3
172,9
-3,1