Länderbericht Spanien Q1-2022
„Kunden bereiten sich auf Zinssteigerungen vor.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

„Nachdem sich die Wirtschaft langsam von den coronabedingten Einschnitten erholt hat, bringt der Krieg in der Ukraine erneut erhebliche Unsicherheiten mit sich. Spanien ist vielleicht in einem ersten Moment wirtschaftlich weniger von dem Krieg betroffen als beispielsweise Deutschland. Allerdings ist Spanien stark von der Wirtschaftslage in Deutschland und der UK abhängig, unter anderen durch den Tourismus, der einen hohen Anteil am BIP ausmacht. Hier bleibt die weitere Entwicklung abzuwarten, Vorhersagen sind schwierig. Auf dem Immobilienmarkt kann momentan eine hohe Aktivität beobachtet werden, insbesondere im Bereich Büro und Wohnen. Die Besucherzahlen der Shopping-Center haben teilweise wieder den Stand von 2019 erreicht. Am attraktivsten ist weiterhin der Logistiksektor. Auch der Hotelmarkt hat optimistisch in das Jahr 2022 geschaut, aufgrund der unsicheren Situation durch den Ukraine-Krieg ist jetzt aber wieder alles offen. Insgesamt profitiert der Immobilienmarkt von der hohen Inflation, die aktuell bei 8,4% liegt. Kunden bereiten sich auf Zinssteigerungen vor und ziehen teilweise Refinanzierungen vor. Die zentralen Fragen sind momentan: Wie lange wird die Inflationsperiode anhalten und wie hoch werden die Zinsen steigen? Diese Entwicklungen werden maßgeblich für das weitere Wachstum sein.“


Ihre Maria Teresa Linares Fernández

Ansprechpartnerin

Frau María Teresa Linares Fernández
Managing Director Spanien

Telefon: +34 618 109905
E-Mail: Maite.Linares@Deutsche-Hypo.de

REECOX Spanien beendet positiven Trend zum Jahresanfang

Der seit dem dritten Quartal 2020 anhaltende positive Trend der spanischen Immobilienkonjunktur wurde zu Beginn des neuen Jahres beendet. Mit 181,6 Punkten zum Ende des ersten Quartals 2022 ging der REECOX Spanien gegenüber dem Vorquartal um 2,3 % zurück. Während die Monate Januar (0,0 %) und Februar (+0,5 %) nahezu stagnierten, verzeichnete der Index im März ein Minus von 2,9 %.

Spanischer Immobilienindex FTSE EPRA NAREIT weiterhin robust

Die positive Performance des spanischen Immobilienindex FTSE EPRA NAREIT hält auch im ersten Quartal 2022 an. Mit einem Anstieg um 5,1 % auf 25,9 Punkte konnte erneut ein Kursanstieg verzeichnet werden. Der spanische Aktien-Leitindex IBEX 35 musste hingegen bereits im Januar einen Verlust von 1,2 % hinnehmen, gefolgt von weiteren Kursrückgängen im Februar (-1,6 %) und März (-0,4 %). Insgesamt wurde das erste Quartal mit einem Minus von 3,1 % auf 8.445,1 Zählerpunkten beendet. Das Geschäftsklima im Rahmen des Economic Sentiment Indicator (ESI) entwickelte sich mit einem Rückgang von 3,2 % auf 104,8 Punkte ebenfalls negativ. Nach positiven Entwicklungen im Januar (+0,6 %) und Februar (+ 2,2 %) war der März (-5,8 %) für den Rückgang verantwortlich.

Synopse der Eingangsvariablen und Immobilienkonjunkturen Q1-2022

Land

Aktien-Leit­index

Immobi­lien­index

Konjunk­tur­indi­kator

Basis­zins­satz

Zins­satz 10-jährige Staats­anlei­hen

Q4-2101/2202/22Q1-22Delta (%)
Q4-21 / Q1-22
DE
dodo
do
dodo
eq
upup
343,4
340,1
334,3
320,6
-6,6
UK
up
do
upup
upup
upup
218,5
220,7
218,6
218,2
-0,1
PL
do
do
dodo
upup
upup
197,6
194,9
190,2
189,5
-4,1
NL
dodo
do
do
eq
upup
202,3
198,1
194,5
194,6
-3,8
FR
do
eq
dodo
eq
upup
251,6
248,7
246,7
240,0
-4,6
ES
do
up
dodo
eq
upup
186,0
186,1
187,0
181,6
-2,4