Länderbericht Großbritannien Q2-2022
„Langfristige Erträge und Bürogebäude mit strengen ESG-Kriterien sind nach wie vor sehr gefragt.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

„Geopolitische Ereignisse heizen die Inflation weiter an, was dazu führt, dass die Zentralbanken die Leitzinsen stärker erhöhen. Die trüben Aussichten auf eine Rezession und wahrscheinlich zweistellige Inflation haben die Bank of England zu ihrer jüngsten Leitzinserhöhung um 0,5 % auf 1,75 % veranlasst, der höchsten Erhöhung seit 27 Jahren. Nach den derzeitigen Prognosen der Bank of England werden die Leitzinsen im nächsten Jahr einen Höchststand von 3 % erreichen. Allerdings ist noch nicht eingeplant, welchen Einfluss der Ausgang des Rennens um die britische Ministerpräsidentschaft hat, bei dem beiden Kandidaten in Bezug auf die wichtigsten wirtschaftspolitischen Themen ganz unterschiedliche Ansichten vertreten. Es bleibt abzuwarten, wie der/ die Gewinner*in von den Wählern und insbesondere den Wirtschaftsführern aufgenommen wird. Vor dem Hintergrund dieser wirtschaftlichen und politischen Unsicherheit bewerten die Anleger ihre Portfoliostrategien und individuellen Anlageentscheidungen neu. Die allgemeine Stimmung scheint jedoch zu bleiben. Langfristige Erträge und Bürogebäude mit strengen ESG-Kriterien sind nach wie vor sehr gefragt. Einzelhandelsimmobilien sind bei britischen Institutionen weiterhin beliebt, und auch Logistik bleibt ein Zielsektor, obwohl die Renditen gesunken sind. Vermietete Wohnimmobilien ziehen, wie schon während der Pandemie, weiterhin Kapital einer wachsenden Investorenbasis an, und es wird erwartet, dass sie in Zukunft eine geringe Kapitalvolatilität aufweisen werden.“


Ihre Claudia Nacke

Ansprechpartner

Frau Claudia Nacke
Head of Real Estate Finance UK, London Branch

Telefon: +44 20 742 947 00
E-Mail: Claudia.Nacke@DeutscheHypo.com

REECOX UK: Rückgang um 3,9 %

Im zweiten Quartal 2022 verzeichnete die Immobilienkonjunktur Großbritanniens, wie in fast allen im Rahmen des REECOX betrachteten Ländern, eine durchgängig negative Bilanz. Die konjunkturellen Schwächen traten dabei bereits im April (-2,4 %) sowie Mai (-1,1 %) in Erscheinung. Im Folgemonat Juni stagnierte der Index (-0,4 %). Insgesamt ergibt sich im zweiten Quartal ein Rückgang gegenüber dem Vorquartal um 3,9 % auf 202,5 Punkte. Damit liegt die Immobilienkonjunktur Großbritanniens im Mittelfeld des Deutsche Hypo REECOX.

Sämtliche Eingangsvariablen im Minus

Die Reaktion der Aktienmärkte auf die aktuelle geopolitische und wirtschaftliche Situation fiel in Großbritannien vergleichbar mit den anderen im Rahmen des REECOX betrachteten Länder aus. Der Leitindex FTSE 100 sank gegenüber dem Vorquartal um 4,6 % und notierte Ende Juni bei rund 7.169,3 Punkten. Nach positiven Entwicklungen im April (+0,4 %) und Mai (+0,8 %) war der Juni (-5,8 %) für den Rückgang verantwortlich. Deutlich stärker ist der Immobilienaktienindex FTSE EPRA/NAREIT UK von den Auswirkungen betroffen. Gegenüber dem Vorquartal ist er um 19,1 % auf 1.147,4 Punkte eingebrochen. Gegenüber dem Vorquartal verzeichnet das Geschäftsklima nur eine leichte Eintrübung um 2,1 % auf 91,8 Punkte, was insbesondere dem Zuwachs im Juni (+4,2 %) geschuldet ist.

Synopse der Eingangsvariablen und Immobilienkonjunkturen Q2-2022

Land

Aktien-Leit­index

Immobi­lien­index

Konjunk­tur­indi­kator

Basis­zins­satz

Zins­satz 10-jährige Staats­anlei­hen

Q1-2204/2205/22Q2-22Delta (%)
Q1-22 / Q2-22
DE
dodo
dodo
dodo
eq
upup
320,6
310,1
308,5
289,8
-9,6
UK
do
dodo
dodo
upup
upup
218,2
205,6
203,4
202,5
-7,2
PL
dodo
do
do
upup
upup
189,5
187,5
185,3
183,1
-3,4
NL
dodo
dodo
dodo
eq
upup
194,6
194,2
192,2
184,8
-5,0
FR
dodo
dodo
do
eq
upup
240,0
234,8
233,6
225,6
-6,0
ES
do
dodo
do
eq
upup
181,6
178,2
181,3
178,4
-1,7