Länderbericht Großbritannien Q4-2018
„Das Interesse der internationalen Investoren ist ungebrochen – daran hat bislang auch der Brexit nichts geändert.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

im Rückblick auf das abgelaufene Jahr 2018 lässt sich sagen: Es liegt ein Jahr der Seitwärtsbewegung hinter uns. Dies gilt für den Immobilienmarkt ebenso wie für den Brexit. Was für den Immobilienmarkt – angesichts des hohen Niveaus auf dem wir uns schon lange befinden – durchaus als positiv zu bewerten ist, gilt für den Brexit ganz und gar nicht. Fast drei Jahre nach dem Referendum herrscht immer noch keine Klarheit darüber, wie der Ausstieg Großbritanniens aus der EU aussehen wird – und die Zeit rennt! Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, wie robust und liquide sich der Immobilienmarkt präsentiert. Und das gilt nicht nur für London: Auch Regionen wie beispielsweise Manchester oder Leeds haben sich stark entwickelt. Das Interesse der internationalen Investoren am britischen Gewerbeimmobilienmarkt ist ungebrochen – daran hat bislang auch der Brexit nichts geändert.


Ihr Markus Nitsche

Ansprechpartner

Herr Markus Nitsche
Managing Director Großbritannien

Telefon: +44 20 742 947 00
E-Mail: Markus.Nitsche@deutschehypo.com

Brexit-Unsicherheit wirkt sich negativ aus

Zuletzt hatte sich die britische Immobilienkonjunktur trotz eines drohenden Brexit vergleichsweise gut entwickelt: Nach einem starken zweiten Quartal folgte eine nur leichte Eintrübung im dritten Quartal. Zum Jahresende wies der britische REECOX allerdings den im Ländervergleich deutlichsten Rückgang auf: Gegenüber dem dritten Quartal ging der Index um 5,4% zurück und notierte Ende Dezember 2018 bei 204,9 Punkten.

Brexit ante Portas – wie reagiert der Markt?

Maßgeblich beeinflusst wurde die jüngste Dynamik durch den Verlauf der britischen Aktienindices, die im letzten Quartal beide zweistellig nachgaben. So zeigte der britische Aktienleitindex FTSE 100 im vierten Quartal über alle Monate hinweg einen kontinuierlichen Rückgang um insgesamt 10,4% auf einen Zählerstand von nun 6.728,1 Punkte.
Parallel dazu sackte auch der Immobilienindex FTSE EPRA/NAREIT UK ab und nähert sich der 1.000-Punkte-Marke; konkret verlor er gegenüber dem dritten Quartal 10,8% und stand zum Jahresende bei 1.072,8 Punkten.
Und auch die zuletzt steigende Stimmung der im Rahmen des Economic Sentiment Indicator (ESI) befragten Immobilienexperten ging gegenüber dem dritten Quartal um 2,6% auf 105,6 Punkte zurück.
Insgesamt ließ sich also über alle Marktvariablen hinweg eine teils deutlich negative Entwicklung im letzten Quartal feststellen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die weiteren Brexit-Verhandlungen auswirken.

Synopse der Eingangsvariablen und Immobilienkonjunkturen Q4-2018

Land

Aktien-Leit­index

Immobi­lien­index

Konjunk­tur­indi­kator

Basis­zins­satz

Zins­satz 10-jährige Staats­anlei­hen

Q3-1810/1811/18Q4-18Delta (%)
Q3-18 / Q4-18
DE
dodo
do
do
eq
do
312,8
306,0
308,2
298,2
-4,7
UK
dodo
do
do
eq
do
216,5
213,1
206,8
204,9
-5,4
PL
eq
do
eq
eq
dodo
188,3
185,6
188,8
187,5
-0,4
NL
dodo
dodo
do
eq
do
199,3
195,3
194,8
191,3
-4,0
FR
dodo
dodo
dodo
eq
eq
236,2
229,7
228,6
223,7
-5,3
ES
dodo
do
do
eq
eq
196,4
195,8
196,4
191,8
-2,3