Länderbericht Deutschland Q3-2018
„Der Fachkräftemangel macht der Branche schwer zu schaffen.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Die Stimmung auf der EXPO REAL war einmal mehr überaus zuversichtlich. Die positive Energie war in den Messehallen förmlich greifbar. Bundesweit suchen Investoren nach Anlagemöglichkeiten. Alleine hier auf dem Münchener Immobilienmarkt zeichnen sich bis Jahresende noch sehr viele großvolumige Transaktionen ab. Anlagedruck, wohin man blickt. Mittlerweile sucht das Kapital verstärkt nach Assetnischen – in der Hoffnung auf Rendite. „Light Industrial“ wird zum Beispiel für Investoren im Logistikbereich immer interessanter. Alles in allem läuft es in der gesamten Immobilienbranche unverändert gut. Sorge bereitet mir allerdings, dass sich die Fertigstellungen auf viel zu geringem Niveau bewegen. Zudem machen der Fachkräftemangel und die Überauslastung der Bauunternehmen der Branche schwer zu schaffen. Dass keine Bauunternehmen zu einem angemessenen Preis gefunden werden, ist für Developer momentan das größte Risiko.


Ihr Harald Nolterieke

Ansprechpartner

Herr Harald Nolterieke
Leiter Geschäftsstelle München

Telefon: +49 89 512 66 70
E-Mail: Harald.Nolterieke@deutsche-hypo.de

Deutsche Immobilienkonjunktur hebt sich positiv ab

Im 3. Quartal hat sich die deutsche Immobilienkonjunktur leicht positiv entwickelt und liegt nun bei 312,8 Punkten. Das entspricht einer Steigerung um 0,7 % im Vergleich zum 2. Quartal. Während in sämtlichen untersuchten Ländern des REECOX (leicht) negative Tendenzen erkennbar waren, verlief die deutsche Immobilienkonjunktur im Vergleich zum Vorquartal somit als einzige positiv.

DIMAX im Aufwind, DAX stabil

Dieser positive Trend resultiert vornehmlich aus dem steigenden DIMAX, der im Vergleich zum Vorquartal um 3,6 % auf nun 841,44 Punkte zulegen konnte. Im September ging der DIMAX – nach den deutlich positiv geprägten Monaten Juli und August – im Vergleich zum Vormonat um 3,7 % zurück.

Insgesamt stabil entwickelte sich der DAX. Während die Monate Juli und August von gegenläufigen Entwicklungen geprägt waren, verzeichnete der September im Vergleich zum Vormonat einen moderaten Rückgang um 0,9 %. Am letzten Handelstag im September lag der deutsche Aktienleitindex bei 12.226,7 Punkten, was im Vergleich zum Vorquartal einem leichten Rückgang um 0,6 % entspricht.

Nach der insgesamt rückläufigen Entwicklung des Economic Sentiment Indicator (ESI) im ersten Halbjahr konnte dieser im 3. Quartal wieder leicht zulegen und stieg im Vergleich zum Vorquartal um 0,5 % auf 112,5 Punkte.

Synopse der Eingangsvariablen und Immobilienkonjunkturen Q3-2018

Land

Aktien-Leit­index

Immobi­lien­index

Konjunk­tur­indi­kator

Basis­zins­satz

Zins­satz 10-jährige Staats­anlei­hen

Q2-1807/1808/18Q3-18Delta (%)
Q2-18 / Q3-18
DE
eq
up
eq
eq
eq
310,7
314,9
316,3
312,8
0,7
UK
do
do
up
upup
up
219,0
218,8
218,8
216,5
-1,1
PL
up
do
do
eq
eq
189,1
190,8
189,8
188,3
-0,4
NL
up
do
eq
eq
eq
200,4
201,5
200,5
199,3
-0,5
FR
up
do
do
eq
eq
237,7
238,9
237,9
236,2
-0,6
ES
dodo
do
dodo
eq
eq
204,1
200,7
198,8
196,4
-3,8